Hardtberg Stiftung fördert Frankfurter Bücherkoffer

Hardtberg Stiftung fördert Frankfurter Bücherkoffer

Das mehr­spra­chi­ge Lese­för­der- und Inte­gra­ti­ons­pro­jekt erreicht ins­ge­samt über 2.000 Fami­li­en in Frankfurt.

Frank­furt, 30. August 2021. Unab­hän­gig von ihrer sozia­len und kul­tu­rel­len Her­kunft sol­len Kin­der in ihrer Spra­che und Viel­falt geför­dert und damit früh­zei­tig auf ihrem Bil­dungs­weg unter­stützt wer­den. Der mehr­spra­chi­ge Frank­fur­ter Bücher­kof­fer macht dies mög­lich und ist das neu­es­te För­der­pro­jekt der Hardt­berg Stiftung.

Die Hardt­berg Stif­tung för­dert Pro­jek­te für benach­tei­lig­ter Kin­der und Jugend­li­che im Rhein-Main-Gebiet und freut sich über die Zusam­men­ar­beit mit chan­cen­reich e.V., dem Frank­fur­ter Ver­ein für Bil­dung und Inte­gra­ti­on. Deren Grün­de­rin­nen Clau­dia Land­mann und Susan­ne Rosen­feld haben den Frank­fur­ter Bücher­kof­fer nach dem Ham­bur­ger Vor­bild bereits 2019 in der Main­me­tro­po­le gestar­tet. In der Auf­ga­be, benach­tei­lig­ten Kin­dern und Jugend­li­chen eine Zukunfts­per­spek­ti­ve zu ermög­li­chen, sieht die Hardt­berg Stif­tung eine über­ein­stim­men­de Hal­tung mit chan­cen­reich e.V. und hat sich jetzt für die Zusam­men­ar­beit entschieden.

Dank der För­de­rung durch die Hardt­berg Stif­tung kann das Frank­fur­ter Bücher­kof­fer­pro­gramm im Schul­jahr 2021/22 an drei Frank­fur­ter Grund­schu­len fort­ge­setzt wer­den. Damit haben wei­te­re rund 360 Kin­der und Fami­li­en die Mög­lich­keit, Bil­dungs­be­glei­ter ihrer Kin­der zu sein. „Wir möch­ten die Chan­cen­gleich­heit für Kin­der mit schwie­ri­gen Start­be­din­gun­gen för­dern und so zu mehr Bil­dungs­ge­rech­tig­keit bei­tra­gen“, sagt Mar­ti­na Knuht von der Hardt­berg Stiftung.

Der Frank­fur­ter Bücher­kof­fer ist ein Pro­jekt des Ver­eins chan­cen­reich e.V. und wird seit 2020 von der Stadt Frank­furt und wei­te­ren För­de­rern ermög­licht. Ins­ge­samt rol­len über 160 Frank­fur­ter Bücher­kof­fer in 21 Grund­schu­len. Jeder Kof­fer ent­hält zwölf mehr­spra­chi­ge Bücher, die neben Deutsch bis zu 50 ver­schie­de­ne Spra­chen umfas­sen. Jedes Kind nimmt den Kof­fer für eine Woche mit nach Hau­se und kann dort aus­gie­big mit der Fami­lie lesen — auf Deutsch oder in der jewei­li­gen Fami­li­en­spra­che. Zusätz­lich gibt es ein aus­führ­li­ches mehr­spra­chi­ges Begleit­pro­gramm für Eltern sowie fächer­über­grei­fen­de Unter­richts­ma­te­ria­li­en für die Lehr­kräf­te. Das Bil­dungs­pro­jekt Frank­fur­ter Bücher­kof­fer wird wis­sen­schaft­lich beglei­tet und regel­mä­ßig eva­lu­iert. So stim­men 93% der Leh­re­rin­nen und Leh­rer zu, dass die Mehr­spra­chig­keit des Pro­gramms dazu führt, dass sich Eltern stär­ker ange­spro­chen füh­len. Und 96% der Lehr­kräf­te geben an, dass das Bücher­kof­fer-Pro­gramm zur Stei­ge­rung der Lesemotivation/Lesefreude in ihrer Klas­se geführt hat.

Wei­te­re Presseinformationen:

Hardt­berg Stif­tung, info@hardtberg-stiftung.de, Frau Mar­ti­na Knuht, Tel. 0171 550 6971

chan­cen­reich e.V., info@chancenreich-online.de